Tiefe Trauer und Mitgefühl
 
Liebe Kameradinnen und Kameraden, werte Besucher dieser Homepage,
eigentlich wollte ich an dieser Stelle unseren neuen Internetauftritt
vostellen. Eigentlich!
Doch gerade ereilte uns die Nachricht vom Tod des 20-jährigen Kameraden in
Coburg. Wir sind zutiefst betroffen. Unsere aufrichtige Anteilnahme und
unser tiefes Mitgefühl gilt der Familie des jungen Mannes und auch den, bei
diesem schweren Einsatz helfenden Rettungskräften sowie den Kameradinnen und
Kameraden der Feuerwehr Coburg.
Zeigt dieser Unfall doch einmal mehr, wie gefährlich unser meist
ehrenamtliche Dienst für unsere Mitmenschen doch ist. Die meisten sind bei
der freiwilligen Feuerwehr. Sie machen in ihrer Freizeit und ohne Bezahlung
die Ausbildung und die ständigen Übungen und Einsätze. Von der psychischen
und physischen Belastung ganz zu schweigen.Und das ist nicht der erste und
leider auch nicht der letzte Feuerwehrmann, der sein Leben verliert.
Und der Unfall führt uns wieder vor Augen, dass dieses Amt nicht bei allen
in der Bevölkerung den nötigen Respekt genießt: Da sind Gaffer nicht nur
unbelehrbar und behindernd, sondern werden auch noch agressiv und
gewalttätig, wenn sie ihr Foto nicht bekommen.
 
Sven Tittelbach-Helmrich