Ausschreibung „Einsatzübung 2017“
zur Feier „150 Jahre der Feuerwehr Plaue“

Austragungsort und Termin: „Straße des Friedens“ altes Schulgebäude in 99310 Plaue
am Samstag, 23. September 2017 um 08:00 Uhr

Veranstalter: Kreisfeuerwehrverband Ilm-Kreis e.V.

Disziplin: Einsatzübung mit Zuschauern ohne vergleichende Wertung zwischen den teilnehmenden Feuerwehren

Bestimmungen:
- FwDV 1 „Grundtätigkeiten“,
- FwDV 3 TH „Die Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz“,
- FwDV 7 „Atemschutz“,
- FwDV 10 „Die tragbaren Leitern“,
- UVV „Feuerwehren“, Erste Hilfe, PDV / DV 810.3 Sprechfunkdienst, Die Roten Hefte,
- Grundlage Löschwasserentnahmeplan laut Skizze
- Knotenkunde,
- Mindeststärke: 2 Feuerwehrfahrzeuge „2 Staffeln“ (Ausnahme KLF-Th und 1 Staffel)
- Maximalstärke: 3 Feuerwehrfahrzeuge „2 Staffeln und eine Gruppe“

Startberechtigung:
Startberechtigt sind öffentliche Feuerwehren
Anmeldung:
Bitte meldet Eure Teilnahme bis zum 23. August 2017 per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an.
Vor Ort Begehung: Mittwoch:09. September um 19.00 Uhr am Gerätehaus Plaue
Nach Möglichkeit sollten Feuerwehren aus einer Gemeinde auch als eine Einheit, unter den Voraussetzungen der Minimal bzw. Maximalstärke starten. Gemeinden, die nur über ein Feuerwehrfahrzeugzeug verfügen bzw. deren Stärke die Mindeststärke unterschreitet, sollen sich unter Angabe ihres Wunschpartners auch rechtzeitig anmelden. Die Zuweisung / Suche des Partners erfolgt unter Rücksprache und taktischen Erwägungen.
persönliche Schutzausrüstung:
- Feuerwehrhelm nach DIN 14940 bzw. EN 443
- Einsatzbekleidung nach FIH, HuPF oder EN 469
- Feuerwehrschutzhandschuhe
- Feuerwehrstiefel nach DIN EN 345-2 oder DIN EN 15090, (S3-Schuhe o.ä. sind nicht zulässig)

Übungsleitung: Kamerad Sven Litzmann

Kurzbeschreibung Einsatzübung:
Für das Gelingen der Einsatzübung sind die nachfolgenden Punkte zu beachten:
Abgesperrte Bereiche:
Abgesperrte Bereiche sind mit rot-weißem Absperrband gekennzeichnet. Hier darf nicht weiter vorgegangen, überschritten oder gefahren werden. Auch der Zuschauerbereich ist so abgesperrt. Stehen die Wettkampfziele im abgesperrten Bereich, so dürfen sie vom Absperrband aus bekämpft werden.
4m-Funk:
Jede teilnehmende Feuerwehr erhält ein separates Handfunkgerät vom Veranstalter mit dem sie mit der „Leitstelle Übung“ den 4-Meter-Funk mimen soll.
Die Übung beginnt, nachdem die „Leitstelle Übung“ den Einsatzauftrag per Funk übermittelt hat.
Am Ende der Übung ist das Funkgerät wieder an die Wettkampfleitung abzugeben.
Löschwasserentnahme:
Entsprechend des Löschwasserplans Plaue (Skizze) ist/ sind die Löschwasserentnahmestelle(n) festzulegen.
Abschirmung / Außenangriff:
Das Wasser wird bis an jedes Rohr geführt! Als Ziele gelten „normale Wettkampfziele“. Jedes Ziel ein Rohr! Die Ziele sind zu füllen. Zeiten werden hier nicht genommen! Weit entfernt stehende Zeile sollten mit dem BM-Rohr bekämpft werden. Das Gebäude ist trocken zu lassen!
Innenangriff:
Beim Innenangriff wird der Atemschutz im Innenangriff komplett angeschlossen. Auch hier wird das Wasser bis zum Strahlrohr geführt. Vor dem Strahlrohr ist ein Absperrorgan zu verwenden (kann bei der Übungsleitung ausgeliehen werden). Im Gebäude ist das Strahlrohr immer geschlossen zu lassen. Beim Erreichen des offenen Fensters sind 3 Sprühstöße aus dem Fenster zu geben.
 
Sonstiges:
Der Einsatz ist abzuarbeiten bis das Einsatzziel erreicht wurde. Die Übungsrichter signalisieren dies.
Innerhalb der Einsatzübung können Mimen auftreten.
Knoten und Theorie:
Jeder Teilnehmer muss mindestens 3 Knoten beherrschen: Kreuzknoten, Zimmermannsknoten und Mastwurf. Die Mitglieder der Angriffstrupps, Wassertrupps und Schlauchtrupps müssen zusätzlich das Einbinden einer Person mit Brustbund und Sicherung mit Spierenstich beherrschen...